Bild

Thema

Das Fahrsicherheitstraining befähigt „Bufdis“, die Grenzen von Fahrer und Fahrzeug in der Praxis zu erkennen und damit umzugehen. In praktischen Übungen erlernt der Freiwillige, wie er sich bei Kurvenfahrten und Spurwechsel korrekt verhält oder wie er in Gefahrensituationen richtig bremst.

Teilnehmer

Fahrende Bundesfreiwillige.

Mindestalter

Erforderliches Alter für die entsprechende Fahrzeugart.

Voraussetzung

Fahrende Dienstleistende, die in Tätigkeitsfeldern wie „Essen auf Rädern“, im Behindertenfahrdienst oder anderen Personentransporten eingesetzt werden.

Inhalte

  • Gefahrenlehre, Sensibilisierung, optimale Sitzposition
  • Fahrphysik – kritisches Verhalten von Sonderfahrzeugen
  • Kurvenfahrt, Schwerpunktlage bei unterschiedlichen Beladungszuständen
  • optimales bremsen (ABS, ASR) für kürzesten Bremsweg
  • bremsen und/oder ausweichen vor plötzlich auftretenden Hindernissen (Spurwechsel)
  • erkennen der besonderen Fahrzeugausmaße (einparken)
  • fahrtechnische Probleme bei besonderen An-/Aufbauten
  • Verhalten nach einem Unfall.

Lehrgangsziele

  • Gefahrenbewusstsein vertiefen
  • Fahrphysik überdenken
  • durch fahrpraktische Übungen kleinere Unfälle (Beulen beim Rückwärtsfahren) vermeiden
  • besondere Verkehrszeichen
  • Teilnahmezertifikat

Lehrgangsdauer

Ein Tag (135 Minuten Theorie + 180 Minuten fahrpraktische Übungen).

Lehrgangskosten

99 Euro inklusive Lehrmaterial und Pausengetränken.

Häufig gestellte Fragen

Ja, wenn Sie einen geeigneten Schulungsraum vorhalten.


zert1
zert1
zert1