Bild

Thema

Lkw-Ladekrane werden in unterschiedlichstem Gelände eingesetzt, so dass eine hohe Unfallgefahr durch unsachgemäße Aufstellung und Bedienung besteht. Die Vorschriften und Hinweise der Kranhersteller und der Berufsgenossenschaften sind daher strikt einzuhalten.

Durch die Berufsgenossenschaften ist für alle Krane festgelegt, dass jeder Kranführer eine Ausbildung mit theoretischer und praktischer Prüfung nachzuweisen hat. Darüber hinaus muss der Unternehmer seine Kranführer mit der Kranbedienung schriftlich beauftragen.

Teilnehmer

Zukünftige, eigenverantwortliche Führer von Ladekranen.

Voraussetzungen

Mindestalter 18 Jahre und neben der gesundheitlichen Eignung (besonders räumliches sehen) ist der Besitz des für den Straßentransport erforderlichen Führerscheins notwendig.

Inhalte

  • Unfallverhütungsvorschriften
  • Bedienungsvorschriften, Sicherheitsregeln
  • Bauarten und Baugruppen von Kranen
  • Antriebstechnik
  • Umgang mit Lasten, Arbeit mit Traglasttabellen
  • praktische Übungen
  • Theorieprüfung und praktischer Einzeltest auf Ladekranen

Lehrgangsziel

Ladekranausweis nach DGUV Vorschrift 52.

Lehrgangsdauer

Zwei Tage.

Lehrgangskosten

249 Euro pro Teilnehmer inklusive Verpflegung und Lehrgangsunterlagen.

Fördermittel

Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Ausbildung z. B. durch die Agentur für Arbeit, oder Rentenversicherungsträger gefördert werden.
Gerne beraten wir Sie persönlich oder telefonisch über

  • mögliche Fördermittel,
  • Ausbildungsumfang,
  • Ausbildungsdauer und
  • Unterrichtszeiten.

Termin

Auf Anfrage (mindestens fünf Teilnehmer).

Häufig gestellte Fragen

Ja, sofern Sie einen geeigneten Schulungsraum vorhalten, mit

  • einer Tafel, einem Whiteboard, oder einem Flipchart,
  • Bestuhlung und Tische für die Teilnehmer,
  • eine Visualisierungsfläche mit guter Sicht für die Teilnehmer und
  • natürlich einen Lkw mit Ladekran.

In diesem Fall steht einer Inhouse-Schulung nichts mehr im Wege.

Grundsätzlich ein Leben lang, allerdings benötigen Sie jährlich eine Unterweisung, die im Ladekranschein oder einem externen Dokument festgehalten werden muss.

Nein. Sie benötigen zusätzlich eine betriebliche Einweisung auf dem jeweiligen Ladekran, den Sie führen sollen und einen schriftlichen Fahrauftrag des Arbeitgebers.
Sowohl die betriebliche Einweisung als auch den Fahrauftrag kann man im Ladekranschein oder einem externen Dokument eintragen.


zert1
zert1
zert1